Die Geschichte der Ergotherapie


Die Ergotherapie ist eine Therapieform in der es darum geht, den Patienten bei Wiedererlangen seiner Handlungsfähigkeit zu unterstützen.

Ärzte, Sozialarbeitern, Krankenschwestern, Künstlern, Handwerkslehrern und Architekten entwickelten zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den USA den Beruf des Ergotherapeuten. Die Psychiater Philippe Pinel aus Frankreich und John Conolly aus England trugen am meisten zur Weiterentwicklung bei. 1908 wurde die erste Ausbildungsstelle in Chicago gegründet.

Die Ergotherapie entstand anlässlich der vielen Schwerverletzten und Schwerbehinderten infolge des ersten Weltkrieges. In der 1930 Jahren entstanden die ersten Schulen in Europa, z.B. in England und Dänemark und 1971 wurde die erste Schule in Wien durch ein Kuratorium gegründet.