Fachrichtungen

Die Ergotherapie ist eine besondere Therapieform, die einen hohen Stellenwert im Bereich der Gesundheit und Umwelt hat. Liegen körperliche- oder geistige Beeinträchtigungen bei einem Menschen vor, werden diese durch spezielle Tätigkeiten behandelt. Das Ziel ist es, nach Abschluss der Behandlung, die Durchführung alltäglicher Arbeiten und die Steigerung der Lebensqualität.

Die Paraffin-Therapie hilft degenerative (abweichende) Erkrankungen in den Gelenken zu heilen. Dabei werden Umschläge in flüssiges Paraffin getaucht und auf die Haut gelegt. Die Wärmeabgabe erfolt durch die Flüssigkeit, die eine Temperatur von ca. 55°C erzeugt und somit die betroffene Stelle mit Wärme versorgt.

Die Lymphdrainage wird an den Extremitäten (Arme und Beine) angewendet. Sie ist sozusagen eine Entstauungstherapie geschwollener Körperteile. Sie hilft, die unter der Haut liegende Lymphschicht zu aktivieren und die Durchblutung anzukurbeln.

Eine Heilmassage wird mechanisch am menschlichen Körper ausgeführt. Sie beeinflusst sowohl Haut, als auch Muskulatur und erstreckt sich über den gesamten Organismus und der Psyche.

Mit Hilfe der Elektrotherapie wird elektrischer Strom durch den Körper "geschossen". Diese Stromimpulse stimulieren den beschädigten Nerven und helfen den dazugehörigen Muskel wieder aufzubauen.

Die Ultraschalltherapie ist besondere Art der Elektrotherapie, die den Schmerz lindert und den Selbstheilungsprozess unterstützt.

Die Low-Level-Lasertherapie ist eine sogennante Regulationstherapie. Es werden die Zellen beeinflusst, die eine Veränderung im Stoffwechsel vornehmen. Damit wird die Durchblutung gesteigert, die Entzündung wird gehemmt und führt zur Verminderung der Schwellung.

Bei der Kryotherapie kommt besonders die Anwendung von Kälte zum Einsatz. Dabei wird die betroffene Stelle "eingefriert" und führt zur Zerstörung des kranken Gewebe. Diese Technik wird  bei Warzen, Tumoren oder überschschießendes Narbengewebe angewandt.

Durch den Einsatz von statischen und dynamischen Schienen wird die betroffene Stelle, zum Beispiel nach einer Operation, ruhiggestellt. Sie dient entweder zur Entlastung des Schmerzes oder zum Schutz der Verletzung.